Was denkt man in den vielleicht letzten Stunden seines Lebens?

Hirntumor, Operation, Samii, Trigeminusnervenschmerzen, Migräne, Tod


Was geht in einem Menschen vor, der davon ausgehen muß, daß er gerade die letzten Stunden seines Lebens erlebt?

Ehrlich gesagt: nicht so hochtrabende Gedanken, wie man sie in der Theorie antizipiert.

Schließlich sitzt man nicht alleine an einem See, sondern wird vorbereitet: eine opulente Metzgerin Krankenschwester zerrte mich ins Badezimmer und arbeitete sich fluchend mit der Haarschneidemaschine bis auf meine Kopfhaut vor.
Danach im zwei Minuten-Takt weitere Ärzte und Schwestern, die etwas mitteilen oder untersuchen.

So vergehen die vermutlich letzten Stunden des Lebens mit Verwaltung und Fummelei am bis dato eigenen Körper und bereiten einen unwissenderweise auf die Zeit vor, die kommt, falls man überlebt.

"Zu 80% wären Sie auch bei mir auf dem Tisch geblieben", informierte mich mein überragender Operateur stolz, als ich nach künstlichem Koma und Tagen "auf Intensiv" schmerzmittelbedöst wieder in meinem normalen Krankenbett lag.

Warum ich Euch dies gerade jetzt so ungefiltert erzähle?

Nach sieben Tagen, die ich nun mal wieder mit heftigsten Trigeminusschmerzen und Schüben meiner unheilbaren Mastzellerkrankung fast durchgehend im Bett verbrachte, gelang es mir erstmals wieder, mich anzuziehen und den täglichen Kampf mit Formularen und Widersprüchen aufzunehmen.
Dabei fiel mein Blick auf den Kalender.

27. August.
Das sagte mir was.
Und dann rammte mich die Erkenntnis.

Heute ist der 17. Geburtstag meines zweiten Lebens.

Das Foto entstand am Abend vor einer Operation, die zwölf Stunden dauern und mit zehn Ärzten ausgeführt werden sollte.

Ich würde überleben.

Ich würde Wochen fast regungslos wie ein überfahrener Käfer mit diversen Schläuchen im Körper im Krankenbett liegen und an die Decke starren.

Ich würde lernen, daß Schmerzen so heftig und kontinuierlich sein können, daß man sich nur noch wünscht, zu sterben

Ich würde wieder trainieren müssen, vernünftig zu laufen, zu greifen, zu essen und zu sprechen.

Und ich würde nicht wissen, daß all dies nur der Anfang sein wird von einer endlosen medizinischen Wegstrecke.

Und weil ich mit 17 mitten in der Pubertät stecke, gönne ich mir jetzt, dem Stapel  Formulare für heute mal gepflegt den Mittelfinger zu zeigen und spazierenzugehen..

Kommentare :

  1. Das hast Du Dir verdient, zumal dieses vermeintliche Sommerwetter Dir ja eher entgegenkommen dürfte. Und was ist gegen einen gepflegten Mittelfinger einzuwenden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Georgia!! Will ja nicht mosern, aber ICH finde es bereits wieder zu warm heute.. ;-) Im Herzen bin ich einfach Schwedin: bei minus 10 bis plus 20 ist meine Betriebstemperatur.. ;-)

      Löschen
  2. Recht hast du, geh hinaus und pfeif mal kurz auf die Unterlagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir für die Unterstützung! ;-) Ja, tat echt gut!!

      Löschen
  3. Ja, mach das! Tu Dir was GUTES! Du hast es Dir verdient!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Helga!
      Hatte tatsächlich auch mal zwei Stunden für mich, bis dann wieder die Migräne anfing...

      Löschen
  4. Schmerzen sind scheiße. Ich wünschte, du hättest keine.
    Happy birthday nachträglich. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In rasendem Antworttempo (*hüstel*) sage ich auch hier noch einmal "Dankeschön, liebes Fröken!" ;-)

      Ich bin froh, daß es Dich gibt!

      Löschen
  5. Liebe Pia,
    jetzt lese ich mich seit geraumer Zeit von Blogpost zu Blogpost und bin hin und weg. Von deiner Art zu schreiben und deinem Humor und einfach von allem.
    Dabei wollte ich doch eigentlich nur wissen, wer bei mir kommentiert hat. Welch wunderbare Begegnung!

    Ich bleibe hier und sende dir ganz liebe Grüße!
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,

      Dein Kommentar macht mir riesig Freude und baut mich sehr auf!!
      Kann ich gerade gut gebrauchen.. ;-)

      Vielen lieben Dank an das zauberhafte Mädchen mit Herz!!

      Ich werde bei Dir auch immer mal wieder stöbern.. ;-)

      Liebe Grüße von Pia

      Löschen
  6. Ich stöbere gerade bisschen in deinem Blog und dein Schicksal berührt mich sehr, nicht nur weil heute Weihnachten ist. Liebe Grüße Sandra von onlinetagebuchvonsandra.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, liebe Sabine!

      Nach 12 OPs und 18 Jahren Schmerzen, steht kein Stein mehr auf dem anderen. ;-) Man muß jeden Tag von Neuem schaffen. Aber der Mensch wächst ja mit seinen Aufgaben. ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...