Stille Stunden auf Smådalarö



Angekommen - in jeder Hinsicht!
Hier kann ich SEIN.

Naturverbundenheit light: ohne Außendusche, Plumpsklo und feuchten Modergeruch in Stockbetten. Statt dessen ein hübsches Hotelzimmer.

Herrlich, den Trubel der Stadt hinter sich zu lassen!

Wie festgetackert sitze ich auf der Terrasse und freue mich.


Leise plätschert das Wasser, wenn Segelboote die hoteleigene Marina verlassen. 

Vögel zwitschern.
Fische schnappen nach Insekten und hinterlassen sich ausbreitende Kreise auf der spiegelglatten Wasseroberfläche.
Wind säuselt in den Bäumen.

Meine kontemplative Action in Bild und Ton:


video


Es gibt Augenblicke, da meine ich, eine Art schwedischer Persil-Werbung zu sehen: gertenschlanke Blondinen stehen vorne auf den Booten, umgeben von drei bis vier Katalog-Schwedenkindern.

Den Gant-Pulli lässig um die Schultern gelegt, manövrieren die Model-Papas ihre Kronenmillionenjachten in den Hafen.

Wenn man sich vorstellt, daß zu dem Boot vermutlich noch eine Mehrzimmerwohnung im Stockholmer Östermalm finanziert wird, dazu ein bis zwei Autos deutschen Oberklassefabrikats und ein Ferienhaus..



Aber, wenn ich ehrlich bin, fehlt mir dies alles nicht.
(OK, eine Wohnung in Stockholm würde ich nicht ablehnen. ;-) )

Aber der Rest verpflichtet, stresst, will gepflegt, gewartet, administriert werden.
Besitz bindet.
Und macht ebensowenig gesund wie glücklich.

Was mich aber glücklich macht, ist mein täglicher dopp (Bad) im kalten See!


Selbst als das Wetter am letzten Tag umschlägt, Regen an die Fenster peitscht und die Segler sich in dick eingepackt ins Hotel flüchten, werfe ich mir den flauschigen Bademantel über, schlappe quer übers Areal bis zum Steg und gleite ins Wasser.

Verwundert schauen die Menschen aus dem Restaurant auf mich hinunter.
Aber eine richtige Seelenschwedin kennt keinen Schmerz. ;-)


Das Ergebnis: rote Bäckchen und Rundumdenkopfgrinsen

Kommentare :

  1. Antworten
    1. Tack snälla!

      Mit leicht blau"gefrorenen" Fingern zurück auf dem Hotelzimmer fotografiert.. ;-)

      Löschen
  2. mir würde schon das blaue Ruderboot genügen, nachdem ich schon wieder aus meiner kleinen Angel- Ruder-Nußschale gefallen bin. Ich brauche mich also für ein dopp noch nicht mal ausziehen. Zum Glück sind Scheckkarten aus Plastik, und immer schön mit wasserfester Tinte unterschreiben, dann kann man sie auch nach einem Vollbad weiterbenutzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, oh je!! Bitte geh' nicht ganz unter in Deinem schwedischen See! ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...