Der London-Quickie (3)



In diesem imposanten Hotel wohne ich - nicht.. ;-)

Kurz vor 20 Uhr erreiche ich St. Pankras.
Um 20 Uhr japse ich der Dame an der Rezeption meine Reservierung ins Gesicht.

Sie hätte gerne noch einige Angaben.

Kann sie haben.
K-A-N-N S-I-E H-A-B-E-N.

Ich hab ja Zeit.


Um 20.15 stehe ich in meinem traumhaft riesigen Designer-Zimmer.






Auf dem Weg zur Nespresso-Maschine kann man sich im Zimmer glatt verlaufen..

Dafür habe ich jetzt allerdings keinen Blick.

Wofür ich einen Blick habe, ist die Klimaanlage.
Die bläst, als würde sie Geld dafür bekommen.

Das Zimmerthermometer steht auf 11 Grad.
(Kleine Erinnerung: Wir haben Dezember.)

Um die 42 Infomappen zu durchwühlen, habe ich keine Zeit.
Ich klicke nach Logik, aber aus dem Auto-Modus gibt es kein Entrinnen.

Zeit ist Geld, also muß der Haustechniker her.

Keine zwei Minuten später steht er vor der Tür.
Mußte ja auch nicht mit der U-Bahn kommen.

Hmmm, sagt er, und starrt auf das Display.
Was ich genau wolle?

Aus.

Ich möchte, daß das Gerät ganz ausgeschaltet ist.
Ja, da muß er nachdenken.

Alldieweil schütte ich meinen Bordtrolley über dem Bett aus.
Hinter mir Totenstille.

Ich erkläre das Problem nochmal in der extended version.
Dann muß er wieder nachdenken.

21, 22..

Bei 28 bemerke ich, daß ihn meine Wäsche auf dem Bett ablenkt.
Ich springe ihm ins Bild und prompt hat er eine Idee:

Wenn ich als Wunschtemperatur 11 Grad eintippe, würde die Klimaanlage ja aufhören zu pusten.
Für einen kurzen Moment bin ich davor, die Nerven zu verlieren.

Dann erkläre ich ihm in Ruhe, daß ich nicht vorhabe, bei 11 Grad zu schlafen. Und die Anlage ja wieder anspringt, sobald die Temperatur von den wohligen 11 Grad abweicht.

Das findet er überzeugend.
Und dann fragt er mich... ich mag es kaum schreiben.. wo die Bedienungsanleitung liegt.

Hase, wenn ich die sofort gefunden hätte, würden wir hier nicht von 20.17-20.23 herumplaudern!!

20.25:
Wir einigen uns darauf, wenigstens die Temperatur hochzustellen.

Ich bin nicht von der Insel.
Ich picknicke nicht bei 11 Grad und Nebel im Spaghettiträgertop.

Dann schiebe ich den Herrn aus dem Zimmer und rupfe mir die Klamotten vom Leib.

20.28:
Warum gibt es eigentlich bis heute keine reißfesten Seidenstrumpfhosen?

Nachdem ich den Rekord im Speedumziehen gebrochen habe, schaue ich in den Spiegel.
Das hätte ich besser gelassen.

So fertig sehe ich sonst nur aus, wenn ich Migräne habe.
Und selbst der ist es bei mir gerade zu stressig.

Egal, da ist es ja dunkel.
Und das Kleid ist kurz. 50% der Gäste werden mir schon mal nicht ins Gesicht schauen.

Dann blicke ich aufs Bett.
"Komm zu mir..... " haucht es und zuckt mit dem reinweißen Laken.

"Leg Dich auf mich..."
"Nur gaaaanz kurz..."

Aber ich weiß, wie so was endet.
Also gebe ich mich dieser gnadenlosen Verlockung nicht hin und lasse die Zimmertür ins Schloß schnappen.

Die Tube, die ich nehmen will, fährt sogar.
Yes!

Zumindest den Abschnitt bis Covent Garden.




Hier stand ich zum letzten Mal 1986 - in roten Dr. Martens Schuhen..


Man kann übrigens auch in hohen Absätzen über Kopfsteinpflaster rennen.
Muß man aber nicht.

Um 20.58 erreichte ich die Bar.
"Where are you from?"
"Germany"

"No, where do you hurry from NOW?"
"Germany".

Und auf diese Weise lerne ich an dem Abend viele nette Leute kennen.


Das Nightlife bei meinem nächsten London-Ausflug ist somit gesichert.
Und dann bleibe ich auch bestimmt länger als 24h.


>> Hier noch einige weitere Impressionen

Kommentare :

  1. Dein "Quickie" war schön zu lesen, habe schon immer sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet.
    Danke, daß Du uns an Deinen Erlebnissen teilhaben lässt !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich, Ricarda!!

      Feedback ist sooo schön, wenn man hier am heimischen Schreibtisch still vor sich hin tippt und das Resultat am Ende ins Internet-Orbit sendet.. ;-)

      Löschen
  2. Es ist wirklich soooo witzig zu lesen und ich freu mich immer, wenn ich auf FB eine neue Meldung von Dir sehe. Du schreibst so, dass ich das Gefühl habe, ich war direkt dabei. Danke dafür! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Anke!

      Das geht runter wie Öl! ;-)

      Schön, wenn sich meine kleinen Lebenskatastrophen zur Zweitverwertung Schreiben am Ende noch rentieren!! ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...