Warum ich vor einem Stockholmer Frisör ohnmächtig wurde


Auch in Stockholm war ich irgendwann fällig,
Ziemlich fällig.

Ich sah aus wie Daniela Katzenberger nach einer monatelangen Entführung im Sudan.

Also begann ich, die Schaufenster von Frisören zu studieren. 

Liebe deutsche Frauen, wißt Ihr eigentlich, wie gut es uns hier mit den Frisören geht?

Beim ersten Blick auf eine Preisliste fiel ich stante pede in Ohnmacht.
180 Euro für Strähnchen?!
Was war denn da inkludiert?

1500 kr = 177 Euro...

Ich starrte ins Geschäft.
Weit und breit kein heterosexueller Schwedenschnuckel-Frisör in Sicht.
Die Frauen hier zahlen tatsächlich 180 Euro nur für ein paar helle Streifen in den Haaren?

OK, den halben Kopf gab es schon für den Schnäppchenpreis von 150 Euro.
Einen Zehntel Kopf suchte ich vergeblich.

Dann kratzte ich mich vom Asphalt auf und erklärte mir diese Zahlen mit dem noblen Stadtteil, in dem ich mich befand.

Ich wechselte die Location.
Dann wechselte ich in die Vororte.
Dann recherchierte ich im Internet und telefonierte herum.

Am Ende wünschte ich nur noch, irgendwo im erreichbaren U-Bahn-Streckennetz einen gnädigen Frisör egal welchen Stils zu finden, der mir einige wenige Strähnchen bastelt, die mich bis zur Rückkehr nach Deutschland retten.

Nur einen..
Nur ein paar Folien..
Pleeease...

Für alle, die es auch versuchen wollen: Laßt es, Mädels!

Kauft Euch eine Perücke.
Schert Euch den Kopf.
Aber versucht gar nicht erst, einen Frisörbesuch mit Schneiden und Strähnchen für unter 200 Euro zu finden.

Gottergeben zahlte ich am Ende für acht Folien den persönlich erquengelten Schnäppchenpreis von 110 Euro.
"Das Material...", sagte die Friseurin.
Ist klar.
Das Material..

Es gibt also hiermit leider noch einen Grund, nicht nach Stockholm auszuwandern.
Zumindest nicht unter Beibehaltung eines deutschen Gehalts.
Oder unter Beibehaltung der Frisur.

Ich glaube, ich rufe mal Gabriele Krone-Schmalz an und lasse mich beraten..



Das Ergebnis mußte ich einfach fotografieren... ;-)



.

Kommentare :

  1. Brudklädsel, Hmm, ist das sowas wie Bratkartoffeln, Sauerbraten oder Bratwurst? Hmm, lecker, das nehm ich dann mit Salat, Pommes und Majo.

    Was soll ich denn nun denken? Die Schweden laufen allso alle mit nem Mob auf dem Kopf herum, oder sind die alle stinkreich? Kann sich nur dein Vermieter regelmäßig ne Frisur leistn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So habe ich das ominöse Wort noch gar nicht betrachtet! ;-)
      Vielen Dank für die süße Interpretation!!

      Es steckt allerdings nur eine Brautfrisur dahinter.

      Wie die Schweden die Frisörpreise überleben, habe ich bisher auch noch nicht eruieren können. Ich werde es vermelden, sollte es mir noch klar werden! ;-)

      Löschen
  2. Das Ergebnis zeigt, dass jeder einzelne Cent gut investiert war. Und ausserdem wissen wir jetzt, warum Lisbeth Salander aussieht wie Lisbeth Salander und Pipi Langstrumpf wie ebenjene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank!!

      Ja, auch ich sehe in Stockholm immer wieder wie Pippi Langstrumpf aus, wenn ich versuche, bis Deutschland ohne diese Investition optisch zu überleben.. ;-)

      Merkwürdigerweise sind aber die meisten City-Frauen bis auf die letzte Haarsträhne gestylt...

      Löschen
  3. Da ist es hier in und um Helsingborg ja noch relativ zivilisiert, auch wenn ich trotzdem bis vor Kurzem immer versucht habe, mich bis zur nächsten Deutschlandreise über Wasser zu halten. Irgendwann hatte ich z.B. mal einen Tipp zum Wimpernfärben bekommen, in Deutschland kostet das ja maximal 8 Euro und ist keine große Sache. Jedenfalls ich da hin, war auch alles toll, ich wurde (ungefragt) auf einem Massagesessel platziert, mit ätherischen Ölen beduftet, etc. Hat doppelt so lang gedauert wie in D, aber ich dachte: von mir aus. Dass es auch mehr als doppelt so viel kosten würde, hätte ich mir denken sollen. Inzwischen haben wir aber hier im Einwandererviertel einen nahöstlichen Unisex-Friseur gefunden. Da wird nicht viel Klimbim veranstaltet, man kommt sofort dran, es wird sofort resolut geschnitten. Nach gut fünfzehn Minuten ist man fertig (Färben würde natürlich länger dauern), zahlt 180 Kronen, mit Wimpernfärben 270 und das Ergebnis ist top in Ordnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fröken Stella, hallo Christiane, ;-)

      danke für die lustige Geschichte!!

      Ich denke, sobald man den Dunstkreis von ca. 20km um Stockholm herum verläßt, wird man auch dort zivilisiertere Preise finden.

      Gerne würde ich den Kommentar noch weiter schreiben, aber leider muß ich jetzt erst einmal Deinen schönen Blog erkunden... ;-)

      Bis bald? Würde mich freuen!

      Liebe Grüße an die ebenfalls sehr schöne Westküste von Fröken E.

      Löschen
    2. Wo ist denn der Frisör? Wie heißt er und was würden Foliensträhnchne kosten?

      Löschen
    3. Den Namen habe ich leider vergessen, aber er liegt in der Nähe der Straßenbahnstation Arsta/Arstadal.

      Löschen
  4. Ich hoffe mal, dass die Frisöre in Schweden nicht so Ausbeuterlöhne wie viele ihrer Kollegen in D bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glücklichwerweise scheint der Frisörberuf in Schweden deutlich anerkannter zu sein, als bei uns in Deutschland, und es werden bessere Gehälter gezahlt.

      Immerhin!! ;-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...