Ich tausch' mal kurz zwei Zimmer.. (8)

Meine Tapete, ihr Staub und ich...

Immernoch Februar 2012

Das Zebra und ich teilen ab sofort getreulich eine Wohnung.

Es grast vergnügt in meinem leeren Schlafzimmer, während ich mich Abend für Abend grollend auf dem Wohnzimmerboden einfinde.

Es ist auch erstaunlich, wieviel selbst in einem puristisch möblierten Schlafzimmer Platz findet!

Was alles unter mein Doppelbett paßt, bemerke ich erst, als sich die unhandlichen Unterbettkommoden Spencer Tunick-like auf einem Berg zusammenkuscheln.

Der ganze Kram lagert nämlich aktuell in meinem Arbeitszimmer.
Dazu die Kommode, das zerlegte Bett, einige Curverkisten mit Werkzeugen, eine mit Streichzubehör, eine...
Was man eben so braucht, um "mal eben" ein Zimmer zu tauschen.
(Erwähnte ich, daß ich eine aufgeräumte Wohnung schätze?)

Die Tage vergehen.

Jeden Morgen nehme ich eine Schnupperprobe im Schlafzimmer und jeden Abend.
Jeden Morgen und jeden Abend stechen die Aromen stante pede auf meinen Trigeminusnerv ein.

Dazwischen versuche ich, soviel Geld wie möglich aus dem geöffneten Fenster hinauszuheizen.

Ich glaube, ich liege damit ganz gut im Plan.


Wenn man bei Minusgraden stundenlang das Fenster öffnet, um dem Gestank, Gelegenheit zu geben, sich auf die Umgebung zu verteilen, und dann wieder einheizt, um die chemisch verseuchten Wände zu trocknen, kommt schon einiges zusammen.

In der Zwischenzeit konsultiere ich das Internet nach Geruchsvertreibern.

Es gibt ja kaum etwas, das nicht empfohlen wird.
Kaffee, Tee, mal gekocht, mal die trockenen Beutel, Salz, Backpulver, mal in Wasser, mal trocken.

Ich probiere die Tips aus.

Alle.

Mal riecht mein Schlafzimmer nach Farbe und Starbucks.

Mal nach Farbe und einem edlen Teesalon.
Mal nach Farbe und einer mallorquinischen Saline.
Mal nach Farbe und einem kompletten Gemischtwarenladen.
Denn irgendwann lasse ich einfach alle Varianten gleichzeitig im Raum.

Am siebten Tag verliere ich die Nerven.

Es ist Sonntag morgen sechs Uhr.
Die Sonne bescheint meinen nichtschlaftauglichen Campingplatz und ich weiß: eine Frau muß tun, was eine Frau tun muß.

Ich rupfe einen kleinen Spachtel aus meinem Werkzeugkasten und was dann folgt?



Liebe Kunstmuseen, mein Name ist Frau E...

Stilleben

Am Ende des Wochenendes ist es geschafft.
Ich auch.

Mein Arm brennt wie Feuer. 
Er ist es nicht gewohnt, zehn Stunden am Stück Wände abzuschrabbeln.
Aber was macht frau nicht alles, um wieder in geordneten Schlafzimmerverhältnissen zu landen.

Im Prinzip bin ich mit dem Schlafzimmer jetzt ungefähr da, wo ich vor langer, langer Zeit begann.
Wenn man von der "appen Tapete" mal absieht.
Und meinen Nerven.
Welche Nerven?




Kommentare :

  1. Josef Beuys hätte seine Freude an den Wänden gehabt. Ich auch

    Nordmond

    AntwortenLöschen
  2. Dummerweise ist der Kollege ja schon tot... ;-)

    Vorübergehend fand ich es auch attraktiv, war aber durch staubbedingte Hustenanfälle etwas von der Art-Tour abgelenkt.. ;-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...